Opens internal link in current windowKlicken Sie auf diesen Text, falls der Newsletter nicht richtig angezeigt wird.



    

Newsletter März 2017

Nr. 39 / 9. Jahrgang

Liebe Mitglieder,
Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,
Liebe Interessentinnen und Interessenten,

nicht erst mit dem Wahlsieg des US-Präsidenten Donald Trump stellt sich die Frage, ob die Aufmerksamkeit der Massenmedien sich auf die „Lautsprecher“ konzentriert.
Werden also die Menschen hervorgehoben, die ohne Rücksicht auf die Wünsche und Bedürfnisse anderer Menschen, ihre eigenen Interessen lautstark vertreten?
Sind wir als Wohlfahrtsverband in der Öffentlichkeitsarbeit zu bieder? Müssen wir bewusst Skandale inszenieren und mit abseitigen Thesen provozieren?
Kurzfristig gibt der Erfolg Menschen wie Trump recht. Doch auf mittel- und langfristige Sicht halten wir es doch lieber mit dem Liedermacher Konstantin Wecker. Denn er behauptet:
„Es sind nicht immer die Lauten stark, nur weil sie lautstark sind.
Es gibt so viele, denen das Leben ganz leise viel echter gelingt.“
In diesem Sinne danke ich herzlichst allen, die leise, aber engagiert sich für den sozialen Zusammenhalt in unserer Stadt einsetzen.

Mit herzlichen Grüßen

Michael Schobelt
Vorstand


AWOmobil: Ambulante und Tagespflege in einer Hand



Die AWOmobil gGmbH wurde am 19.1.2017 gegründet. Es handelt sich hierbei um einen verbandsübergreifenden Zusammenschluss der beiden Kreisverbände Nürnberg Land und Nürnberg Stadt.
Das frühere Sparkassengebäude im Nürnberger Stadtteil Altenfurt wird derzeit umgebaut zu einer top-modernen Tagespflege mit Wohlfühlgarantie und mit Büroräumen im ersten Obergeschoss für den ambulanten Dienst.
Viele Bewerbungsgespräche wurden bereits geführt; Ende Februar wurden auch die ersten Dienstautos angeschafft.
Erfreulicherweise liegen bereits konkrete Versorgungsanfragen für die Tagespflege und den ambulanten Dienst vor.
Mit unserem neuen Pflegestützpunkt schließen wir als AWOmobil gGmbH eine Lücke zwischen der ambulanten Versorgung und den stationären Angeboten und bieten Beratung, Pflege und Betreuung aus einer Hand an.

Unser Ziel ist es, das triste, graue Bild vom Alltag im Alter zu verändern – Farbe und Vielseitigkeit in das Leben unserer Klienten zu bringen!
Zeit und ein offenes Ohr für die Wünsche und Probleme unserer Klienten, sehen wir als Schlüssel für gute Betreuung.

Das Team der AWOmobil freut sich, Sie am Samstag den 6.5.2017 ab 10 Uhr zum Tag der offenen Tür in den neuen Räumlichkeiten begrüßen zu dürfen.



AWOthek seit Januar 2017 ein Mehrgenerationenhaus (MGH)


Ab 1. Januar trägt unsere AWOthek das offizielle Siegel als Mehrgenerationenhaus, da wir über Jahre viele Angebote entwickelt haben, die auch für die Öffentlichkeit bestimmt sind.
Im "Mehrgenerationenhaus AWOthek in der Südstadt" werden jetzt nicht nur die langjährig erfolgreichen Programmpunkte wie Handy- und Internetberatung, das FilmCafe oder die Formularausfüllhilfe fortgeführt, sondern auch neue Informations- und Mitmachangebote geschaffen.
Beispielhaft seien hier die "Länderabende“ und der "Kreativ-Bastelkurs" genannt.
Und am 21.3.2017 gibt es von 16 bis 18 Uhr ein offenes Welcome- und Spielecafe. Menschen mit und ohne Fluchthintergrund sind eingeladen, spielend ins Gespräch zu kommen. Eintritt frei.

Studieren Sie in Ruhe das gesamte Programm … es lohnt sich!


 


10-jähriges Bestehen des Kosovo-Rückkehrprojektes der AWO Nürnberg

Am 9. März 2017 feierte das Rückkehrhilfeprojekt der AWO Nürnberg im Kosovo sein 10-jähriges Bestehen. Zahlreiche Kooperationspartner, Mitstreiter und Förderer konnten im Teatri Kombetare i Kosoves - dem Theater in Prishtina - begrüßt werden.
Als Vertreter der Deutschen Botschaft lobte Herr Maaß die Arbeit der Beratungsstelle als einen wichtigen Beitrag zur Reintegration der Rückkehrenden aus Deutschland.
Das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration war vertreten durch Herrn Schüttel. Er betonte die erfolgreiche Zusammenarbeit des Kosovoprojektes mit den Rückkehrberatungsstellen in Bayern. Herr Schüttel bedankte sich für die geleistete Arbeit, insbesondere den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Kosovo, die „… tagtäglich mit schwierigen Schicksalen konfrontiert sind und durch herausragendes persönliches Engagement versuchen, dem Einzelnen die bestmögliche Unterstützung zukommen zu lassen.“
Als Vertreter des kosovarischen Staates war die Ministerin für Handel und Industrie, Frau Hikmete Bajrami, unter den Gästen. Vom kosovarischen Innenministerium richtete Herr Driton ein Grußwort an die Gäste, in dem er vor allem die gute Zusammenarbeit mit den Behörden und Kommunen betonte und sich für das Engagement Deutschlands bedankte.
Dem AWO-Vorstand Michael Schobelt blieb die schöne Aufgabe, alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Projektes zu loben und den Willen der AWO Nürnberg zu bekräftigen, die soziale Arbeit im Kosovo weiter voranzubringen.
Unter den zahlreichen Gästen aus Deutschland waren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Rückkehrberatungsstellen in Deutschland, von der Stadt München, der Caritas Augsburg und der AWO Nürnberg, Christine Patillot, ehemalige Leiterin des Referates Migration und Integration der AWO Nürnberg, die Segler des Projektes „Mirno More“ Ilka Soldner und Hardy Patz.
Von den Kooperationspartnern im Kosovo waren anwesend Vertreterinnen und Vertreter des Innenministeriums Abteilung Reintegration, die Regionalkoordinatoren, Vertreterinnen und Vertreter der Gemeinden, die Vertreter der Minderheitenorganisationen, die Kolleginnen und Kollegen von URA 2, von Help, der Diakonie Kosova, der Caritas Kosova, des ASB, der Stiftung Nena Terez, der GIZ, der APPK.
Nach den Grußworten und musikalischer Begleitung hatten die Gäste beim anschließenden Stehempfang Gelegenheit sich auszutauschen - ein rundum gelungenes Jubiläum!

Foto:
Gruppenfoto mit allen Mitarbeitenden des Projektes im Kosovo und allen Mitarbeitenden der AWO Nürnberg, die als Gäste aus Deutschland angereist waren.


Ein besonderer Programmtipp:
Vernissage „Schicksalsfäden“ am 25.3.2017 um 18 Uhr

Seit Anfang des Jahres nähen Frauen Stationen aus Syrien, dem Irak, Armenien, Russland, Deutschland, Tschechien, Frankreich und Äthiopien, unter fachlicher Anleitung der Textilkünstlerin Heidi Drahota, Stationen aus ihren Lebensgeschichten zusammen.

Die beeindruckenden Ergebnisse werden im Mehrgenerationenhaus in der AWOthek zu sehen sein und können erworben werden. Lassen Sie sich in die Welt dieser Frauen entführen.

Nähere Informationen sind hier erhältlich.



Verantwortlich im Sinne des Pressegesetzes:
Eingetragener Verein mit Sitz in Nürnberg; Vereinsregister: VR 427, Amtsgericht Nürnberg, Hauptamtlicher Vorstand: Michael Schobelt

Der Herausgeber hat keinen Einfluss auf den Inhalt verlinkter Angebote. Zum Zeitpunkt der Setzung der Links waren die Inhalte der verlinkten Angebote jedoch überprüft und vertretbar. Der Sitz der AWO Nürnberg ist Karl-Bröger-Straße 9, 90459 Nürnberg. Sie erreichen den Webmaster der AWO unter: webmaster@awo-nbg.de

Sie können den Newsletter hier abbestellen.